News with the Tag „Interview“

  • Im Zuge ihrer Fernsehrolle in dem Film "Was wir wussten - Risko Pille" hatten Lisa & Lena offensichtlich ein Interview mit einem nordeutschen Nachrichtenportal. Wir vermuten, dass dies bei ihrem Pressetermin kürzlich in Hamburg entstanden ist.


    Beispielfoto

    Aus dem Interview möchten wir hier ein paar Ausschnitte zitieren, welche uns neu und informtiv erscheinen! Das ganze Interview könnt ihr online, auf der Seite des Portals lesen:

    Sie spielen im Film YouTuberinnen ... Würden Sie sich selbst als Influencer bezeichnen?

    (Lena) Wir sind Influencer, machen das aber nicht als Beruf. Klar, wir beeinflussen Leute, allerdings nicht willentlich oder für Geld. Wir machen eigentlich keine Werbung.


    Also sind nicht alle Social Media-Stars gleichzeitig Influencer?

    (Lisa) Nein, wir haben Respekt vor Leuten, die über ihre Kanäle Werbung verbreiten. Aber - das wollten wir nie. Unser Ding ist Schauspiel, Mode, Musik. Wir haben jetzt eine Show auf YouTube. Da interviewen wir Künstler, denken uns Challenges aus. Solche Dinge. Und wir sind bei Instagram. Natürlich nutzen wir unsere Bekanntheit, um Erfahrungen weiterzugeben - vor allem an jüngere Mädchen. Aber wir wollen damit kein Geld verdienen.


    Warum funktioniert das Modell Influencer, wenn doch die Jugendlichen wissen: Da bekommt jemand Geld dafür, dass er oder sie bestimmte Produkte gut findet?

    (Lisa) Die Frage ist relativ schwer zu beantworten. Ich glaube, zum einen ist es die Expertise, die man den Leuten zuschreibt. Wenn jemand im Netz bekannt dafür ist, sich mit Beauty-Produkten auszukennen, glaubt man der Person einfach bestimmte Tipps. Selbst, wenn man annehmen kann, dass sie oder er dafür auch etwas von der Industrie bekommt. Außerdem verdienen viele Infuencer auch nichts oder nur sehr wenig direkt über die Industrie, glaube ich.

    Ist die Tatsache, dass die Jugendlichen ihre Social Media Stars anhimmeln, sehr viel wichtiger, als deren tatsächliche Glaubwürdigkeit?


    (Lena) Wir Social Media Stars werden von vielen Fans oder Followern auf jeden Fall mehr in den Himmel gehoben, als es angebracht wäre. Viele denken: Wir haben das perfekte Leben. Dabei wissen die meisten nicht, dass wir richtig arbeiten, dass wir diszipliniert sein müssen - und sich der Verdienst auch ziemlich in Grenzen hält.

    (Lisa) Weil sie die Stars so überhöhen, glauben viele Fans, sie müssten alles genauso machen wie ihre Idole. Damit sie ebenso viel Erfolg und ein genauso tolles Leben haben. Leider sind viele Jugendliche in ihrer Selbstfindungsphase für solche Gedanken anfällig. Ich kann nur sagen: Mädels, Jungs - findet euren eigenen Weg. Etwas nachzumachen, bringt überhaupt nichts!


    Sind jetzt 17 Jahre alt - und völlig immun gegen solche Gedanken?

    (Lena) Nein, natürlich nicht. Deshalb verstehen wir ja auch die Fans. Wir warnen aber eben auch vor dieser Falle. Viele Fans glauben instinktiv: Wenn ich alles genauso mache, wie die Person, die ich verehre, dann werde ich zu dieser Person. Es klingt bescheuert, aber so funktioniert es. Man muss das erkennen und dann mit dem Älterwerden Stück für Stück aus diesem Denken rauswachsen.

    (Lisa) ... Für mich ist das eine klare Sache. Man hat gegenüber den jungen und sehr jungen Leuten, die einem folgen, eine große Verantwortung. Der müssen wir gerecht werden. Aber das muss man in unserer Position auch klipp und klar so sagen. Jeder, der so etwas macht wie wir, hat eine hohe Verantwortung. Man kann sich nicht aus dieser Verantwortung stehlen.

    Was sorgt für eine hohe Glaubwürdigkeit bei Influencern?


    (Lisa) Wenn jemand ein Produkt wirklich konstant im Alltag benutzt, dann schafft das Glaubwürdigkeit. Wer aber jeden Tag eine neue Teesorte promotet, macht sich der Werbung verdächtig. Die Jugendlichen sind nicht blöd. Sie haben schon ein Gespür dafür, zwischen Werbung und echter Begeisterung zu unterscheiden.

    Wie wird man seiner Rolle als Vorbild und Idol eigentlich gerecht?

    (Lena) Zunächst mal wollen wir keine Idole sein, sondern nur Vorbilder und Inspirationsquelle. Ein Idol zu sein, ist gefährlich. Weil die Fans einfach alles so machen wollen, wie man selbst. Das finden wir nicht gut. Ich glaube, dass wir eine recht gute Erziehung zu Hause mitbekommen haben. Deshalb übernehmen wir auch Verantwortung. Mit TikTok und den Tanzvideos aufzuhören, war ein Teil dieser Verantwortung. Wir achteten auch immer darauf, dass wir hinter dem Text der Lieder stehen können, der in jenen Hits, zu denen wir Videos machten, gesungen wird. Ein cooler Beat reicht nicht aus, wenn der Text einen zweifelhaften Inhalt hat. Wir achteten auch immer darauf, dass wir nicht zu viel Haut zeigen.

    Sie haben die Schule der Karriere wegen nach der 9. Klasse beendet. Was haben Ihre Eltern dazu gesagt?

    (Lena) Es war sicher keine einfache Entscheidung, trotzdem sagten wir uns: Wir sehen jetzt so viele Möglichkeiten, Dinge ins Rollen zu bringen. Aber eben vielleicht nur jetzt. Man kann ja alle Ausbildungen nachholen, wenn Träume und Pläne nicht in Erfüllung gehen sollten. Aber jetzt machen wir erst mal hauptberuflich unser Ding: Schauspiel-Training, unsere Show, Instagram pflegen, Mails beantworten, wir führen unsere eigene Modemarke. Damit kann man locker einen Tag ausfüllen.

    (Lisa) Es ist schon ein wenig komisch, wenn man mit 17 plötzlich selbständig ist. Wenn man ganz allein darüber entscheidet, was heute an Arbeit ansteht. Natürlich gibt es auch mal Tage, da haben wir wenig Bock und wollen lieber faul sein. Doch wir arbeiten daran, einen strukturierten Arbeitstag durchzuziehen. Ich finde, wir sind auf einem guten Weg. Und wir wohnen ja auch noch zu Hause. Die Eltern sind also auch noch da ...
    Quelle: nordbuzz.de

  • Einen spannenden Mix aus Stars und Infos über Berufe und Ausbildungen verspricht das Magazin planet-beruf.de für Schüler/innen der oberen Klassenstufen. Herausgeber ist die Bundesagentur für Arbeit. Es erscheint vier Mal im Jahr und wird bundesweit in den Schulen verteilt und ist vielmals Teil des berufsvorbereitenden Unterrichts. Im Schwerpunkt geht es jeweils um ein besonderes Berufswahlthema: zum Beispiel um Berufe im öffentlichen Dienst oder darum, wie Jugendliche ihre Stärken und Interessen erkennen können.



    In der neusten Auflage, gibt es ein zweiseitiges Interview mit Lisa & Lena, wo sie über ihre Schulausbildung und ihrer überbetrieblichen Ausbildung in ihrer Tanzakademie berichten:

    planet-beruf.de:
    Eure Online-Kanäle und die öffentlichen Auftritte nehmen sicherlich viel Zeit in Anspruch. Wie habt ihr das mit der Schule vereinbart?


    Lisa und Lena:
    Wenn wir in der Schule schlechter geworden wären, hätten unsere Eltern uns nicht erlaubt, mit den Videos, der Moderation und dem Modeln weiterzumachen. Das war ein Ansporn für uns, denn diese Dinge waren uns
    sehr wichtig.


    planet-beruf.de:
    Warum habt ihr die Realschule dennoch vorzeitig beendet?


    Lisa und Lena:
    Das haben wir aber nicht getan, ohne vorher den Hauptschulabschluss zu machen! Da es aber im Moment mit allem, was wir tun, so gut läuft, wollten wir die Zeit jetzt nutzen. Wir möchten später nicht bereuen, das nicht gemacht zu haben.

    planet-beruf.de:
    Ihr macht nun eine Ausbildung in einer Tanzakademie. Wie lange dauert die Ausbildung und welche Stärken muss man dafür haben?


    Lisa und Lena:
    Die Ausbildung dauert drei Jahre. Man sollte eine Leidenschaft für Musik und fürs Tanzen und ein sehr gutes Durchhaltevermögen haben. Denn wir müssen häufig an unsere Grenzen gehen.

    planet-beruf.de:
    Könnt ihr euch vorstellen, einen höheren Schulabschluss nach eurer Ausbildung nachzuholen?


    Lisa und Lena:
    Ja klar! Sollte es z.B. mit dem Modeln oder dem Moderieren nicht mehr so laufen, dann könnten wir uns vorstellen, nochmal auf die Abendschule zu gehen. In Deutschland hat man viele Möglichkeiten, seinen Abschluss nachzuholen.

    Unsere Tipps:
    Habt Geduld! Manche Sachen brauchen einfach Zeit. Lasst euch nicht stoppen! Zieht die Ausbildung durch,...auch wenn es manchmal schwer ist. Danach hast du etwas in der Hand und kannst darauf aufbauen.
    Quelle: planet-beruf.de

    Das Magazin bekommt ihr kostenfrei an eurer Schule, bundesweit bei den Arbeitsagenturen oder Berufsinformationszentren, sowie online als Download. Viel Spass beim Lesen ...
  • Die Onlineausgabe des SPIEGEL hat gestern abend überraschend einen neuen Artikel über Lisa & Lena veröffentlicht. Die Reporterin des Magazins, Nike Laurenz, hatte die Beiden einen Tag lang bei THE DOME in Oberhausen Ende November begleitet, sie interviewed und ihre Eindrücke nun in einem Artikel wiedergegeben. Dazu gibt es mehrere exclusive Bilder, die man in der Galerie des Artikels anschauen kann...



    Zu ihrem 16. Geburtstag am 17. Juni 2018 gab es von den Eltern ein Geschenk, bei dem sich beide zunächst fragten, was das soll. Für jeden ein Büchlein, die Seiten leer, für Gedanken. Nur: Wo anfangen, was aufschreiben, bei diesem Leben?

    Dieses irre Leben von Lisa und Lena. Sie sind Schwestern, eineiige Zwillinge, aus Schwaben. Vor drei Jahren teilten sie ein Video in den Apps Tiktok, ehemals Musical.ly, und Instagram. Darin bewegen sie die Lippen zu einem Popsong und tanzen. Seitdem geht es bei ihnen ab. Damals, nach dem ersten Video, gab es viele Likes. Lisa und Lena legten nach. Immer dasselbe: Lip Sync und Choreo - sie spielen einen Text oder ein Lied aus den Charts ab, tanzen und filmen sich dabei. Immer zusammen, häufig in den gleichen Outfits. Mehr nicht. Es war neu und es reichte, um berühmt zu werden. Das Leben der Mädchen seit drei Jahren: Fotoshootings in Designerkleidung, Reisen um die Erde, nach Südkorea, Japan, Amerika, eine Rede bei der Bambi-Verleihung, Verträge mit drei Modelagenturen, eine eigene Klamottenlinie. Dazwischen Schule.

    Die Büchlein vom Geburtstag, so erwies es sich in der Zwischenzeit, machen doch Sinn. "Es passiert so viel. Wir haben gemerkt, dass es gut tut, das aufzuschreiben", sagt Lena. An einem Freitag im November sitzen die Schwestern in der Arena Oberhausen und werden geschminkt. Abends moderieren sie an der Seite anderer Prominenter die RTL-II-Musikshow "THE DOME", vor 9000 Menschen in der Halle. "Ein großer Schritt für uns", sagt Lisa.

    ...

    Je bekannter sie wurden, desto komplizierter wurde es auf dem Schulhof, erzählen sie. Bevor sie die Ausbildung begannen, besuchten sie eine Realschule. Dort verstand nicht jeder, was gerade bei den Schwestern vor sich ging. Es gab Getuschel, Sprüche. "Wir waren für alle die Kids, die nur noch am Handy waren. Manche meinten, wir hätten uns verändert. Es war hart", sagt Lena. "Wir waren doch immer noch Lisa und Lena." Wenn sie nach der Schule mit Freunden shoppen gingen, rasteten Jugendliche im Einkaufszentrum aus. "Blieben wir stehen, kamen immer mehr, wollten Fotos", sagt Lena. Manchen Freunden wurde es zu viel. Sie wendeten sich ab. Andere hielten zu den Geschwistern. Beide sagen, dass sie diese Zeit lehrte, was Freundschaft ist.

    ...

    Lisa und Lena sind maximal skandalfrei. Lisa sagt, dass die beiden den Eltern alles erzählen. Lena sagt, dass sie und die Schwester zwar mal feiern gehen, aber keinen Alkohol trinken. Sie sagen Bitte und Danke, gehen in christliche Jugendgruppen, beten täglich. "Die Kirche ist ein hammer Ort", sagt Lisa. "Lieber Gott", so beginnt Lena die Einträge in ihr Büchlein manchmal, dann schreibt sie ein Gebet auf, sagt sie. "So haben unsere Eltern uns erzogen." Auf Lenas Handyhülle klebt ein Sticker: "Mit Jesus und mit Christus".

    ...

    Irgendwann, sagt Lena, wird der Tag kommen, an dem beide von zu Hause ausziehen. Vielleicht, sagt sie, werden sie sich dann auch individuelle Profile anlegen bei Instagram. Es wird der Tag sein, an dem Millionen Fans entscheiden müssen, ob sie dabeibleiben wollen, Lisa ohne Lena, Lena ohne Lisa." Ich bin gespannt", sagt Lena. "Ich kenne es nicht, auf mich allein gestellt zu sein. Davor hab ich auch Schiss." Lena schaut zu Lisa, Anflug von Zweifel. Dann Grinsen. Sie müssen jetzt nichts sagen, um sich zu verstehen.
    Quelle: Spiegel Online


    Den kompletten Artikel könnt ihr ab sofort >> hier << online lesen.
  • Die Online Marketing Rockstars verstehen sich als Wissens - und Networking - Plattform für die Online - Marketing - und - Medienbranche. Entstanden aus der Online Marketing Rockstars Konferenz, die erstmals im Jahr 2010 stattfand, ist aus der Veranstaltung mittlerweile ein zweitägiges Festival mit Konferenz, Messe und Auftritten von Musikern geworden. Das OMR Festival mit Expo, Konferenz, Masterclasses, Side Events und Partys ist das Herzstück der Online Marketing Rockstars. Seit 2011 ist das zweitägige Event von 200 auf 25.000 Besucher gewachsen. Spannend für alle Online-Marketing-Macher, die fachlich auf dem Laufenden bleiben und sich vernetzen wollen. Beim OMR Festival am 22. und 23.03.2018 erwarteten die Betreiber rund 40.000 Besucher. Das diesjährige Festival findet am 22. & 23.03.2018 in den Messehallen Hamburg statt!



    Am Donnerstag, den 22. März gegen 16:15 Uhr, werden Lisa und Lena gemeinsam mit ihrem Manager Henning Mielke für ein exklusives Interview auf der Big Picture Stage im Expo-Bereich des OMR Festivals zu Gast sein. Dabei werden die beiden erstmals auf einer Bühne Einblicke in die Anfänge ihrer Laufbahn geben, aber auch darüber sprechen, wie sie die Zukunft ihrer Karriere sehen. Die Big Picture Stage wird von 10:30 - 18:30 Uhr in der Halle A4/B1 stattfinden! Auch auf der Bühne sein wird Markus Beele als Senior Director B2C & Marketing Services der Warner Music Germany. Warner Music hält aktuell die Merchandising Rechte an Lisa & Lena und ist am Modelabel J1MO71 beteiligt.

    Wer sich ansonsten auch für Hintergründe bezüglich Lisa & Lena´s Modelabel J1MO71 und der Zusammenarbeit mit BSTN (Beastin) interessiert, kann bspw. auch Christian -Fu- Boszczyk auf eine der Expo-Bühnen während des OMR Festivals sehen und etwas über die durchaus interessante Unternehmensgeschichte der beiden BSTN Jungs erfahren.

    Bzgl. Lisa & Lena ist aktuell nur bekannt, dass es dieses Interview geben wird. Natürlich bietet dieses Event auch weitere Highlights für Fachpublikum und Medieninteressierte. Eine Übersicht über das komplette Programm, findet ihr >> Hier << :thumbup:


    >> Tickets <<
    (Achtung: Der Ticketverkauf und Zutritt zum Event ist nur ab 18 Jahre oder in Begleitung eines erwachsenen Erziehungsberechtigten gestattet! Für deinen Besuch, reicht ein Expo-only Ticket aus! Da es eine Fachveranstaltung und KEIN Fanevent ist, bitte entsprechend kleiden und benehmen :D )

    Der Einlass zum OMR Festival beginnt für alle Inhaber eines Expo-only-Tickets am Donnerstag, 22.03.2018 und am Freitag, 23.03.2018 um 09:00 Uhr. Das Programm auf den Expo Stages startet um 10:00 Uhr. Die Tickets sind für beide Eventtage gültig! Das OMR Festival ist ein Fachevent und keine Teenie-Veranstaltung!

    Leliworld wird für Euch in jedem Fall dabei sein und berichten ^^ :love: